Vorsicht beim Wetten auf Negative Emissionen

Das 1,5-Grad-Ziel verringert das CO2-Budget der Menschheit im Vergleich zum 2-Grad-Ziel deutlich. Neue Technologien sollen die CO2-Hypothek abbauen. Diese zielen darauf ab, der Atmosphäre bereits vorhandenes Kohlendioxid wieder zu entziehen. Sie bringen aber auch ernstzunehmende Risiken mit sich.

Abbildung 1: Verbleibendes CO2-Budget (Quelle: MCC)

– Kurzfassung –

In Paris haben alle Staaten weltweit das Ziel beschlossen, die Erderwärmung unter 2 Grad Celsius zu begrenzen. Der Menschheit steht damit nur noch ein sehr begrenztes CO2-Budget zur Verfügung. Sie muss ihre Treibhausgasemissionen sehr schnell reduzieren. Aber selbst dann ist das Ziel ohne so genannte Negative Emissionen kaum erreichbar.

Diese sollen der Atomsphäre wieder CO2 entziehen. Sie würden es der Welt ermöglichen, ihren bereits in Anspruch genommenen Kredit beim CO2-Budget in der Zukunft mit Zinsen zurückzuzahlen. Eine der wichtigsten dieser Techniken ist BECCS, also Bioenergie in Kombination mit Carbon Capture and Storage (CCS). Dabei wird CO2-neutrale Biomasse beispielsweise in Kraftwerken verbrannt und das CO2 umgehend abgeschieden und in geologischen Tiefenlagern gespeichert.

Aber: Alle Negativen Emissionen bergen potenziell erhebliche Zielkonflikte, etwa in der Landnutzung. Sie stellen also keine Wunderwaffe im Kampf gegen den Klimawandel dar. Sie sollten nur mit Vorsicht in eine Gesamtstrategie zur Begrenzung des Klimawandels eingebunden werden. Diese muss die kurzfristige Emissionsreduktion und einen Umbau der Energiesysteme zum Ziel haben.

Abbildung 2: Vorschläge für Negative Emissionen (Quelle: MCC)

1. Das Problem

Die CO2-Verschuldung wächst

Je länger die Welt mit einer starken Emissionsreduktion wartet, desto größer wird ihre CO2-Hypothek. Diese kann bis zum Jahr 2100 nur durch Negative Emissionen abgebaut werden. Die Welt wird immer abhängiger von ihnen – obwohl ihre Anwendung mit großen Unsicherheiten verbunden ist.

2. Die Ursachen

Begrenztes CO2-Budget

Das Paris-Abkommen ist in seinem Ziel, die Erderwärmung im globalen Mittel auf unter 2 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen, äußerst ambitioniert.  Der Menschheit steht für das 2-Grad-Ziel nur noch ein globales CO2-Budget von etwa 800 Gt zur Verfügung (Stand 2016). 

Renaissance der Kohle

Die Renaissance der Kohle ist noch nicht gestoppt. Trotz erster positiver Signale etwa aus China: Der niedrige Kohlepreis lässt vor allem arme, aber schnell wachsende Entwicklungsländer in neue Kraftwerke investieren. Dadurch begeben sie sich in eine gefährliche Pfadabhängigkeit. Die Kohle würde auf Jahrzehnte steigende CO2-Emissionen bescheren.  Eine andauernde Kohle-Renaissance beschleunigt das ohnehin schnelle Sinken des CO2-Budgets. Werden weiter Kohlekraftwerke gebaut, wird die Tür zum Erreichen des 2-Grad-Ziel zugeschlagen.

Erhöhter Zeitdruck durch das 1,5-Grad-Ziel

Das 1,5-Grad-Ziel verschärft die Anforderungen an die Emissionsreduktion: Das CO2-Budget sinkt auf circa 200 Gt – und bei gleichbleibenden Emissionen bleiben bestenfalls knapp 5 Jahre Zeit. Demnach müsste beim 1,5-Grad-Ziel der Beitrag Negativer Emissionen erheblich stärker sein als beim 2-Grad-Ziel. Wie das gelingen kann, ist jedoch noch völlig offen: Die Entwicklung der Technologien, die dafür im Gespräch sind, hängt den Projektfahrplänen der Internationalen Energieagentur IEA erheblich hinterher – und sie werden in der Öffentlichkeit äußerst kontrovers diskutiert.

Abbildung 3: Wie die globale Erwärmung auf 1,5°C oder 2°C zu begrenzen ist (Quelle: MCC)

3. Die Folgen

Negative Emissionen sind unsichere Sondertilgung

Je länger die Welt mit einer drastischen CO2-Reduktion wartet, desto größer wird die Notwendigkeit für den Einsatz von Negativen Emissionen. Ihre Bedeutung als Sondertilgung für die CO2-Hyothek wächst – obwohl sie mit großen Unsicherheiten verbunden sind.

Die Lösung

CO2-Ausstoß schnell reduzieren – Unsicherheiten der Negativen Emissionen in Pilotprojekten erforschen

Der Weltklimarat IPCC rechnet für das Jahr 2100 bei mehr als zwei Drittel der Szenarien zum Erreichen des 2-Grad-Ziels mit einem BECCS-Anteil an der Primärenergie von mehr als 20 Prozent. Es braucht also mehr Pilotprojekte für Negative Emissionen insgesamt. Denn bei ihrer großindustriellen Verwendung müssen auch die Auswirkungen etwa auf die Landnutzung, die Kosten und die Akzeptanz der Bevölkerung berücksichtigt werden. Mit Blick auf das 1,5-Grad-Ziel gilt im Vergleich zum 2-Grad-Ziel umso mehr: Das natürliche CO2-Kapital ist nahezu aufgebraucht. Die Welt muss so schnell wie möglich dekarbonisieren, vor allem durch einen Kohle-Ausstieg.

+ + +

Download

MCC-Kurzdossier "Negative Emissionen" (2 Seiten, PDF | 360 KB)