Die politische Ökonomie eines globalen Kohleausstiegs (PEGASOS)

Hintergrund

Für die Erreichung der internationalen Klimaziele des Pariser Abkommens ist ein baldiger Ausstieg aus der Nutzung kohlenstoffintensiver Kohletechnologien unerlässlich. Ziel des Projektes ist die Identifizierung wirtschaftlich effizienter und politisch tragfähiger Politikoptionen für einen globalen Kohleausstieg. Dies erfordert ein detailliertes Verständnis der Verteilungswirkungen solcher Politiken sowie der relevanten politökonomischen Kräfte.

Zielsetzungen

Das Projekt zielt auf die Identifizierung von wirtschaftlich effizienten und ökonomisch tragfähigen Politikoptionen für einen globalen Kohleausstieg – unter Berücksichtigung der relevanten polit-ökonomischen Kräfte. Der Forschungsrahmen ist multidisziplinär und auf die integrierte Betrachtung multipler gesellschaftlicher Ziele wie Klimaschutz, Gesundheitsschutz und Wettbewerbsfähigkeit ausgerichtet.

Neben den Beiträgen in internationalen wissenschaftlichen Fachzeitschriften, wird das Projekt das bisher verfügbare Wissen aufbereiten und für Wissenschaft, Politik und Gesellschaft durch ein Web-Portal zugänglich machen.

Ein Begleitkreis mit Repräsentantinnen und Repräsentanten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, des Bundesverbands der Energie und Wasserwirtschaft, der Agora Energiewende, des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der Klima Allianz Deutschland sowie von GERMANWATCH hilft bei der kritischen Reflektion und Kommunikation der Projektinhalte und –ergebnisse

Projektdauer

01.12.2018 – 30.11.2021

Förderung

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt "Ökonomie des Klimawandels – Phase II, Klimaschutz: Instrumente und Politiken nach COP21".

Ein Überblick über das Forschungsprogramm, die dazugehörigen Projekte und die begleitenden Dialogaktivitäten ist auf der Webseite https://www.klimadialog.de zu finden.

 

Abonnieren Sie den MCC-Newsletter.