Edenhofer begleitet Maas zu Vereinten Nationen

Der Außenminister griff in seiner Rede vor dem Sicherheitsrat Argumente des MCC-Direktors auf, der der einzige Gast in der Delegation des Ministeriums war.

Ottmar Edenhofer (links) und Heiko Maas, Foto: PIK

29.03.2018

Ottmar Edenhofer, Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC), begleitete diese Woche Außenminister Heiko Maas bei dessen Antrittsbesuch bei den Vereinten Nationen in New York. Edenhofer, der auch designierter Direktor und Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) ist, war der einzige Gast der Delegation des Ministeriums. Deutschland strebt für 2019 und 2020 einen nicht-ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat an. Minister Maas führte dazu eine Reihe von Gesprächen und warb für eine Stärkung der Vereinten Nationen in Zeiten zunehmender nationaler Alleingänge.

Bei einem Abendtermin mit den Ständigen Vertretern der karibischen und pazifischen Inselstaaten hob Maas die Bedeutung wirksamer Klimapolitik hervor. Ottmar Edenhofer stellte direkt nach dem Außenminister seine Gedanken zu Klimawandel und Sicherheit vor. In seiner Rede vor dem Sicherheitsrat am Tag darauf betonte Maas, Klimaschutz bedeute Sicherheit. Der Außenminister sagte auch, dass die Bundesregierung im Sicherheitsrat den Kampf gegen den Klimawandel stärken und die Krisenprävention vorantreiben wolle. „Seine Rede war ein starkes Bekenntnis zum Multilateralismus und Deutschlands Verantwortung für die globale Klimapolitik und Kooperation in der Welt“, sagte Edenhofer.

Abonnieren Sie den MCC-Newsletter.