Weniger Schulden durch CO2-Bepreisung

Der Emissionspreis ist einer der wichtigsten Wege, um Treibhausgase zu reduzieren. Er kommt nicht nur der Umwelt zugute – sondern kann auch der Steuerpolitik helfen.

Das Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) hat im Mai 2014 eine Fachkonferenz zu Klimapolitik in Zusammenhang mit Finanzpolitik ausgerichtet. Internationale Top-Forscher kamen bei diesem Public Finance Workshop zusammen. Ziel des MCC war es nicht nur, die akademischen Diskussionen zu analysieren und voranzubringen. Auch bei Politikern sollte das Bewusstsein für die Bedeutung der Forschung auf diesem Gebiet gestärkt werden. Die Wissenschaftler erkundeten neue Pfade, die es erlauben abzuwägen: einerseits zwischen dem Management der langfristigen Klimarisiken und andererseits den kurzfristigen Bedenken etwa über Wirtschaftswachstum.

In diesem Video sehen Sie, welche renommierten Forscher über konkrete Beispiele der CO2-Bepreisung in Europa, Australien und China diskutiert haben. Lernen Sie hier, welche Staaten ihre Verschuldung wie sehr drücken können, was aus begangenen Fehlern gelernt werden kann - und wie die Hürde internationaler Zusammenarbeit genommen werden kann.

Hier finden Sie zudem 5 Video-Interviews mit
Ottmar Edenhofer
Martin Weitzman
Gilbert E. Metcalf
Lawrence Goulder
Jan Siegmeier.

Darüber hinaus finden Sie hier alle Original-Vorträge vom ersten Tag des Public Finance Workshops als Video. Sie können auch die Präsentationen herunterladen.

Und hier finden Sie hier alle Original-Vorträge vom zweiten Tag des Public Finance Workshops als Video. Die Präsentationen können Sie auch hier herunterladen.

Abonnieren Sie den MCC-Newsletter.