Landnutzung, Infrastruktur und Transport

Die Arbeitsgruppe untersucht die Dynamiken von Urbanisierung, Transportsystemen, Bodenrenten und alternativen Formen von Landnutzung. Sie beschäftigt sich dabei mit der Relevanz von Pfadabhängigkeiten räumlicher Infrastrukturen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Darauf aufbauend sollen politische Optionen des Klimaschutzes für räumliche Agglomerationen auf städtischer, nationaler und internationaler Ebene untersucht werden.

 

Teammitglieder

Leitung: Prof. Dr. Felix Creutzig

Dr. Aneeque Javaid
Nikola Milojevic-Dupont
Anjali Ramakrishnan

 

Forschungsthemen

Die Gruppe verfolgt einen ganzheitlich-interdisziplinären Ansatz bei der Erforschung der Nachhaltigkeit von Städten. Ein Kernanliegen ist es, Theorie und empirische Erkenntnisse des städtischen Klimaschutzes zusammenzubringen. Die folgenden Fragen sind zentral für die Forschung der Gruppe zentral: Welche urbane Entwicklung ermöglicht Städten Nachhaltigkeit in sozialer und ökologischer Dimension und auf lokaler und globaler Ebene? Was können städtische Haushalte und Grundsteuern zu CO2-armen Städten beitragen? Und: Wie hängt die Urbanisierung mit globalen Umweltveränderungen zusammen, wie etwa Landnutzung und Ernährungssicherheit?

 

Forschungsprojekte

In einer aktuellen Studie hat die Gruppe gezeigt, wie die zunehmende Urbanisierung weltweit beste Agrarflächen verschlingt. So werden durch die rasante Expansion der Städte bis zum Jahr 2030 global etwa 300.000 Quadratkilometer an besonders fruchtbarem Ackerland verloren gehen. Von der Nahrungsmittelproduktion auf dieser Fläche könnten gut 300 Millionen Menschen ein ganzes Jahr ernährt werden. Eine weitere Studie zeigt, wie groß das Potenzial von Stadtplanern ist, durch den Bau klimafreundlicher Infrastrukturen Emissionen zu vermeiden. Wenn Transportsysteme, Gebäude und andere Infrastrukturen klimafreundlich gestaltet würden, könnten der Analyse zufolge schon jetzt fast die Hälfte der zukünftigen CO2-Emission eingespart werden.

 

Neuer Schwerpunkt zu künstlicher Intelligenz

Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Sustainability Economics of Human Settlements an der TU Berlin hat die Arbeitsgruppe das Projekt „Artificial Intelligence for Urban Planning“ (AI4UP) entwickelt. Es geht darum, Fortschritte im Bereich des maschinellen Lernens und der Geodatenwissenschaft zu nutzen, um neuartige Lösungen für eine CO2-arme Stadtplanung zu entwickeln. Dies kann den Städten helfen, den Klimawandel abzumildern und sich an ihn anzupassen. Mehr Infos zu AI4UP finden sich hier.

 

 

Aktuelle Publikationen der Arbeitsgruppe

Kaack, L., Donti, P., Strubell, E., Kamiya, G., Creutzig, F., Rolnick, D., 2022

Aligning artificial intelligence with climate change mitigation

Nature Climate Change
Typ
Peer Review
Ayaragarnchanakul, E., Creutzig, F. , 2021

Bangkok’s locked-in traffic jam: Price congestion or regulate parking?

Case Studies on Transport Policy
Typ
Peer Review