Brigitte Knopf ist die neue Generalsekretärin des MCC

Das MCC setzt nach einer erfolgreichen Aufbauphase noch stärker auf das Erstellen von Assessments.

29.01.2015

Brigitte Knopf wechselt zum 1. Februar vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) als Generalsekretärin ans Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC). In ihrer neuen Funktion ist sie vor allem für das Management und die Strategie des Instituts zuständig und wird die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik koordinieren. Die promovierte Physikerin und Expertin für die Energiewende sowie die Europäische Energie- und Klimapolitik ist bislang stellvertretende Leiterin des Forschungsbereichs „Nachhaltige Lösungsstrategien“ am PIK. Sie folgt auf Marek Wallenfels, der nach der erfolgreichen Aufbauphase zunächst in Elternzeit geht und sich im Verlauf des Jahres neuen Aufgaben in der politischen Kommunikation widmen wird.

MCC-Direktor Ottmar Edenhofer spricht dem scheidenden Generalsekretär seinen großen Dank für dessen Engagement aus. „Marek Wallenfels hat den Aufbau des MCC als wissenschaftliches Forschungsinstitut sehr unterstützt. Dafür möchte ich ihm auch im Namen des gesamten Teams ausdrücklich danken“, erklärt er. „Mit Brigitte Knopf konnten wir eine erstklassige Wissenschaftlerin gewinnen, die jetzt die strategische Ausrichtung des Instituts, vor allem mit Blick auf Assessments, in Angriff nehmen wird.“

Nach der erfolgreichen Aufbauphase will sich das MCC nun noch stärker auf das Erstellen von sogenannten Assessments konzentrieren. Diese dienen der wissenschaftlichen Politikberatung und fassen den Stand der Forschung zu einem Thema zusammen, um politischen Entscheidern ein Bild über verschiedene Handlungsoptionen zu geben. Unsicherheiten sowie unterschiedliche Standpunkte und Wertvorstellungen werden dabei ausdrücklich benannt, so dass Politiker fundierte Entscheidungen treffen können.

Auch Brigitte Knopf legt als neue Generalsekretärin großen Wert auf die Stärkung der Politikrelevanz des Instituts. „Mein Ziel ist es, die Kooperationen des MCC mit den Universitäten und mit Stakeholdern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft entscheidend auszubauen“, erklärt sie. „Dabei werde ich meine Erfahrungen als Koordinatorin des Euro-CASE Assessment zur Reform des Europäischen Emissionshandels und als Mitautorin des Fünften Sachstandsbericht des Weltklimarates einbringen.“

Marek Wallenfels dankt Ottmar Edenhofer sowie den MCC-Gesellschaftern PIK und der Stiftung Mercator für die sehr gute Zusammenarbeit. „Ich freue mich, dass ich in den letzten drei Jahren den erfolgreichen Aufbau des MCC an zentraler Stelle mitgestalten konnte. Ich danke den Gesellschaftern und den Mitarbeitern des MCC – insbesondere Ottmar Edenhofer – für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ich freue mich sehr, dass mit Brigitte Knopf eine hervorragende Wissenschaftlerin meine Nachfolge antritt, um die weitere Entwicklung des MCC erfolgreich voranzutreiben.“

 Wolfgang Rohe, Sprecher der Geschäftsführung der Stiftung Mercator erklärt: „Als Gesellschafter und enger Partner des MCC möchten wir Marek Wallenfels unseren ausdrücklichen Dank aussprechen und freuen uns zugleich auf die gute Zusammenarbeit mit Brigitte Knopf. Mit ihr konnten wir eine ausgezeichnete Klimaexpertin gewinnen, die insbesondere im Feld der wissenschaftlichen Politikberatung ihre wertvollen Erfahrungen einbringen kann.“

Abonnieren Sie den MCC-Newsletter.